Sabrina Ceppi

Worauf Bewerbende im Stelleninserat wirklich achten

«Gesucht ein tüchtiges Mädchen für Wirtschaft und Haushalt. Zu melden bei J. Huber». So oder ähnlich tönte es in Stellenanzeigen vor 100 Jahren. Damals konnten Arbeitsuchende froh sein, eine Anstellung zu finden. Deshalb musste sich ein Arbeitgeber auch nicht um sein Personal bemühen. Das ist heute – zum Glück – anders. Wer im 21. Jahrhundert noch nach einem «tüchtigen Mädchen» sucht, dürfte Schwierigkeiten haben, eine motivierte Mitarbeiterin zu finden. Stellenanzeigen sind inzwischen zur Visitenkarte von Arbeitgebern geworden.

Um gute Fachkräfte zu gewinnen, müssen sich Arbeitgeber vorteilhaft präsentieren. Die blosse Auflistung von Anforderungen genügt nicht mehr, denn mit einem Stelleninserat bewirbt sich ein Unternehmen heute gleichermassen bei seinen zukünftigen Mitarbeitenden. Das Unternehmen vermittelt im Inserat einen ersten Eindruck, gibt sich aufgeschlossen, modern, familienfreundlich oder wertschätzend. Besondere Aufmerksamkeit schenken Stellensuchende daher den Zusatzleistungen eines Arbeitgebers. Speziell für erfahrene und qualifizierte Fachleute sind diese sogenannten «Benefits» ein wichtiger Anreiz, sich zu bewerben.

Attraktive Arbeitsbedingungen konkret erläutern

Für Arbeitgeber heisst dies, möglichst detailliert alle ihre Benefits aufzuzeigen, auch wenn diese noch so unbedeutend scheinen: Gibt es gratis Parkplätze für Angestellte oder eine gute Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Bietet die Institution einen Kinderhort für den Nachwuchs, eine ausgezeichnete Personalkantine oder – für viele Arbeitnehmende ein grosses Plus – gratis Getränke? Beteiligt sich die Organisation überdurchschnittlich an den Sozialleistungen oder werden mehr als die gesetzlichen vier Wochen Ferien geboten? Gibt es verschiedene Arbeitszeitmodelle und Weiterbildungsmöglichkeiten? Werden Wochenendeinsätze speziell vergütet?

Auch kleinere Institutionen, die vielleicht nicht die Möglichkeit haben, markante finanzielle Zusatzleistungen zu bieten, haben Vorteile zu nennen: Wird eine sorgfältige Einarbeitung gewährleistet? Eine wertschätzende Unternehmenskultur gepflegt? Können sich Arbeitnehmende aktiv einbringen und den Alltag und die Aufgaben mitgestalten? Dürfen sich neue Mitarbeitende auf ein tolles Team freuen, das füreinander einsteht?

Alle diese Benefits sind ein wichtiger Teil des Arbeitgeberauftritts - auf der eigenen Website, wo sich Organisationen mit all ihren Vorzügen als attraktive Arbeitgeber präsentieren sollten und natürlich auch in Stelleninseraten.

Stelleninserat als Bewerbung

Ein Stelleninserat ist somit nicht nur eine Visitenkarte der Organisation, sondern auch eine Bewerbung bei künftigen Mitarbeitenden. Im Gegensatz zum letzten Jahrhundert suchen sich heute die Stellensuchenden den Arbeitgeber aus. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist daher ein sorgfältig formuliertes, ansprechend gestaltetes Inserat mit attraktiven Leistungen des Arbeitgebers wichtig, um motivierte und qualifizierte Mitarbeitende zu finden.